Auch bei Alkohol gibt es bestimmte Mengen, die Zollfrei mitgenommen werden dürfen, dafür muss die Person aber auch mindestens 17 Jahre alt sein, um Alkohol überhaupt mit sich führen zu dürfen bei Flügen. Die folgenden Mengen können Zollfrei eingeführt werden:
1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Prozent
oder 2 Liter Alkohol und alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von höchsten 22 Prozent
und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier
Auch hier gilt wieder, wer mehr dabei hat, als die Freimenge erlaubt, muss die Einfuhrumsatzsteuer zahlen und die zu viel mitgebrachte Menge wird weggenommen und es könnte passieren, dass ein Strafverfahren auf Sie zu kommt.

Der Zoll und die Artgeschützen Tiere und Pflanzen

Das Washingtoner Artenschutzabkommen wurde von Thailand unterzeichnet, was bedeutet, dass bestimmte Leder- und Tierprodukte nicht aus dem Land ausgeführt werden dürfen. Das bedeutet, dass Sie keine Souvenirs aus Schlangenhaut, Krokodilleder oder Elfenbein mit sich führen dürfen, wenn Sie das Land verlassen.
Wenn Sie etwas davon gekauft haben und es schaffen dies über am thailändischen Zoll vorbei zubringen, werden Sie in an der deutschen Zollstelle mit Sicherheit erwischt. Sollten sich so ein Produkt im Gepäck befinden, kann dies richtig teuer werden, denn die artenschutzrechtliche Regelung betrifft alle Reisenden gleichermaßen.
Hier bei ist es auch egal in Sie in die EU einreisen oder ausreisen, es ist generell verboten.
In Thailand werden den Touristen immer wieder Gegenstände, die aus Tierteilen hergestellt wurden, ausgestopfte Tiere oder auch Fremdartige faszinierende Pflanzen angeboten, obwohl diese unter das Artenschutzrecht fallen. Hier ist absolute Vorsicht geboten, denn die Händler wollen einem oftmals erzählen, das es nicht verboten sei, diese Produkte auszuführen oder sie bieten einem an eine „Ausfuhrbescheinigung“ an, die natürlich nicht gültig ist. Denn solche Ausfuhrbescheinigungen kann nur die Behörde des zuständigen Landes ausfüllen und keine Händler von der Straße. Hier sollte man definitiv aufpassen und sich keinen Stuss einreden lassen.
Tipp: Auch tote Pflanzen oder Tiere sind von dem Artenschutzrecht betroffen und dürfen nicht ausgeführt werden.
Das ganze Jahr über werden in Thailand solche Produkte angeboten, doch in der Hauptsaisonzeit finden Sie an jeder Ecke Artengeschütze Produkte, die Sie nicht aus dem Land ausführen dürfen. Deshalb sollte in der Hauptsaisonzeit besonders gut aufgepasst werden, was gekauft wird.
Bei der nachfolgenden Auflistung, können Sie sehen welche Produkte unter dem Artenschutz liegen und nicht aus Thailand ausgeführt werden dürfen. Sollten Sie dennoch eines dieser Produkte ausführen wollen, so kann die thailändische Behörde eine Ausfuhrbescheinigung erstellen.
Diese Produkte dürfen nicht ein oder ausgeführt werden:
 Elefantenleder oder Elfenbein (beispielsweise Schnitzereien und Skulpturen aus Elfenbein, Taschen die aus Elefantenleder angefertigt worden oder präparierte Elefantenfüße als Schirmständer)
 Jagdtrophäen, die aus geschützten Tierarten angefertigt wurden
 exotische Pelzmäntel und Felle
 alle wild lebenden Katzenarten
 alle Affen, auch einschließlich das Fleisch wie etwa „Bushmeat“
 Nashorn Produkte wie Hörner, Potenzmittel aus Nashornpulver, präparierte Nashornfüße
 ausgestopfte oder lebende Vögel (ganz speziell Greifvögel)
 Schlangen, Krokodile, Kaimane (z. B. verarbeitet zu Gürteln, Uhrenarmbändern oder Schuhe)
 Meeresschildkröten und Produkte aus Schildpatt
 Kakteen oder Kakteen ähnliche Pflanzen, Orchideen und Tillandsien
 Muschel- und Schneckenschalen, Korallen (auch als Schmuck verarbeitet, ist es verboten)

Folgende Exemplare dürfen von einer Person für den persönlichen Gebrauch ausnahmsweise dokumentfrei im Gepäck mitgeführt werden:
 Kaviar von Störarten bis zu einer Menge von 125 Gramm in einem vorschriftsmäßig gekennzeichnetem Behälter
 bis zu drei Regenstöcke aus Kaktus
 bis zu vier Lederwarenerzeugnisse von toten Krokodilen
 bis zu drei Gehäuse der Fechterschnecke
 bis zu drei Exemplare von Riesenmuscheln
 bis zu vier toten Exemplaren von Seepferdchen
 Auch Exemplare von Adelholz, bis zu einem Kilo Holzspäne, 24 ml Öl und zwei Sets von Perlen (oder Gebetsperlen bzw. zwei Armbänder oder Halsketten)

Nun wissen Sie ganz genau, welche Produkte Sie bei der Ein- und Ausreise mit sich führen dürfen, ohne weitere Probleme mit dem Zoll zu bekommen. Wenn Sie vorhaben nach Thailand zu reisen, dann sollten Sie sich vorher genau über die Zollbestimmungen informieren, da sich die Bestimmungen auch ändern können.
So wäre man immer auf der sicheren Seite, was die Bestimmungen betrifft.
Natürlich finden viele Touristen die Bestimmungen des Zolls nicht sonderlich gut, da sie gerne solche Souvenirs mitbringen möchten, doch es muss auch von der anderen Seite gesehen werden. Beispielsweise bei Lebensmitteln. Auch wenn die Lebensmittel in Thailand noch so leckere waren, dürfen Waren wie beispielsweise Käse und Fleischwaren nicht ein- oder ausgeführt werden.
Denn die Gefahr das so Krankheiten oder Seuchen übertragen werden ist einfach viel zu groß. Eigentlich sind alle Regelungen am Zoll nur für die Sicherheit der Menschen getroffen worden, auch wenn diese oftmals nicht ganz nachzuvollziehen sind, bei den Touristen.
Sollten noch einigen Dinge unklar sein, was das Bringen bestimmter Dinge betrifft, sollten Sie sich bei der zuständigen Behörde vorher informieren, um nachher beim Zoll keine Problem zu bekommen, denn auch wenn Sie Dinge mitnehmen und es nicht wussten, dass es verboten ist, werden Ihnen die Sachen weggenommen, Sie müssen ein Bußgeld zahlen und es kommt außerdem auch ein Strafverfahren auf Sie zu.
Unwissenheit schützt sich, das wird immer wieder ganz klar gesagt. Deshalb ist es wichtig, sich vor der Reise über die Zollbestimmungen zu informieren.

An diese Dinge sollte man nicht einmal denken

Es gibt immer noch Menschen, die tatsächlich der Ansicht sind, dass sie ihren Thailandurlaub mit Drogen schmuggel finanzieren können, indem sie die Drogen von Thailand nach Deutschland schmuggeln. Wer nicht ins Gefängnis gehen möchte, sollte dies definitiv bleiben lassen, denn Sie werden damit nicht durch die Kontrolle kommen. Das ist garantiert!
Sollte allerdings doch jemand meinen dies ausprobieren zu müssen, dann kann sich derjenige auch eine sehr lange Haftstrafe in einen Hochsicherheitsgefängnis in Thailand gefasst machen.
Bei einer überschaubaren Mengen drohen mindesten 5 Jahre Haft in dem Bangkok Hilton Gefängnis.
Ist die Menge nicht mehr überschaubar, dann sieht Thailand dafür sogar die Todesstrafe vor, dabei ist es auch ganz, egal ob diese nur selten vollstreckt wird.
Lassen Sie es wirklich sein, Sie werden mit den Drogen nicht am Zoll vorbei kommen, ohne damit erwischt zu werden und für ein paar Drogen die Todesstrafe in Kauf zu nehmen? Das sollte noch mal gut überdacht werden!