Der Geschichtspark
Der Gesichtspark von Ayutthaya ist mit einer der interessantesten Sehenswürdigkeiten, die es in Ayutthaya überhaupt gibt, denn er erklärt, was 1981 mit Ayutthaya passiert ist. Er umfasst die alte Stadt und kann von Touristen und Einheimischen besucht werden. Nachdem Truppen in die Stadt einmarschiert sind und alles zerstört haben, wurden die Ruinen 1956 langsam wieder restauriert. Zudem wurde der Geschichtspark 1991 in die Liste des Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.
Wer Urlaub in Thailand macht, der sollte mindesten einmal diesen Geschichtspark aufsuchen, er ist nicht nur interessant anzusehen, sondern Sie können ein bisschen Wissen über Thailand aneignen, woran eigentlich immer alle Besucher interessiert sind.
Natürlich ist der Park nicht ganz kostenlos aber mit 20-60 Baht pro Person als Eintritt kann man nicht meckern, das entspricht etwa 50 Cent bis 1,50 Euro. Der Eintritt kann sogar mit US-Dollar bezahlt werden, allerdings werden keine Kreditkarten angenommen, weshalb Sie vorher schauen sollten, ob Sie genug Geld dabei haben.
Die Eintrittsgelder werden für die Erhaltung der Sehenswürdigkeiten verwendet, damit diese auch in 20 Jahren noch besucht werden können.
Der Park öffnet täglich von 8.00 Uhr morgens und schließt abends um 18.00 Uhr. Das heißt Sie haben also genug Zeit sich alles in Ruhe anzusehen.

Der Wat Yai Chaya Mongkol: Stupas und Statuen von Buddha
Dieser Teil der alten Hauptstadt befindet sich in einem besseren Zustand, die Häuser und Gebiete sind sehr bunt, sodass sie einen direkt einladen näherzukommen. Der Tempel Wat Yai Chaya Mongkol stammt wohl aus dem Jahre 1357 und sein Name bedeutet „ das große Kloster des glücklichen Sieges. Der Name ist auf den damaligen Sieg der Thais über die Burmesen bezogen. Auf dem ganzen Gelände sind Chedis, Stupas und Buddha zu sehen, die mit einem auffälligen gelb leuchtenden Stoff eingehüllt sind. Zudem befindet sich an jeder Statue ein Tafel, von der Sie ablesen können, welcher Buddha das ist und was er symbolisiert. Der Tempel ist um die 63 Meter hoch, besteht aus mehr als 28000 Tonnen Ziegel und kann auch von innen besichtigt werden.
Wenn Sie einen wundervolle Aussicht haben möchten, dann sollten Sie unbedingt alle Treppenstufen bis noch oben erklingen, denn die Aussicht von dort oben ist mehr als nur atemberaubend.

Wat Maha That: Buddhas Kopf zwischen Ästen

Unser nächster Ort ist sowohl sehr interessant, als auch irgendwie beängstigend, denn es geht zu einer Buddha Statue, wo nur der Kopf zu sehen ist. Der Kopf ist von Ästen umgeben und steckt sozusagen in einem Baum fest. Aus diesem Grund ist diese Statue auch eine der beunruhigendsten die es in Thailand gibt. Der Buddha Kopf ist um die 40 Cm groß und der gesamte Baum wird von einem Sicherheitsseil abgetrennt und es sitzt auch Tag und Nacht ein Wachmann vor dem Baum und passt auf den Buddha Kopf auf.
Damals marschierte eine Armee in Ayutthaya ein und zerstörten fast alles, auch die Buddhas wurden von ihnen enthauptet, weshalb heute in dem Baum nur noch ein Kopf zu sehen ist. In dem Park in dem der Buddha Kopf sind befindet, gibt es noch viel mehr enthauptete Statuen und auch Ruinen, die wirklich sehenswert sind.
Da dieser Kopf mit einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Thailand ist, sollten Sie auch hier einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Zwar ist die Besichtigung mit ca. 50 Baht pro Person etwas teuer, aber es lohnt sich definitiv.

Wat Ratchaburana
Wer etwas von der Geschichte Thailands erfahren möchte, sollte unbedingt die Überreste des Wat Ratchaburana, die aus dem Jahre 1424 stammen ansehen. Der König, der zu dieser Zeit lebt, veranlasste diesen Bau des Tempels. Ein wenig außerhalb dieser Ruinen sind auch noch zwei Türme, die zum Andenken an Kinder des Königs gebaut wurden.
Es gibt von dieser Geschichte zwei Versionen aber die offizielle soll wohl so lauten, dass der König diesen Tempel errichtet hat, um die Asche seiner zwei toten Söhne aufzunehmen, die einst in einem getötet wurden.
Der Name des Tempels soll so etwas wie Königliche Erfüllung bedeuten. Die beiden Türme sind wunderbar verziert mit Glassteinen und auch ein wundervolle Gravur ist in den Türmen zu erkennen. Die Türme selbst können auch besichtigt werden und im Inneren befinden sich viele Stauen, Wandmalereien und auch wertvolle Gegenstände. Viele konnten wieder errichtet werden, was einst zerstört wurde. Thailand hat viele einzigartige Geschichten und Tempel zu bieten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.
Zum einen sind Sie wirklich sehr interessant und zum anderen wer in Thailand Urlaub macht, wird automatisch zu den Tempelanlage hingezogen, da diese einfach nur wunderschön anzusehen sind und auch der Ausblick in vielen Tempel ist einfach der Wahnsinn.

Wat Phra Si Sanphet
Der Wat Phra Si Sanphet steht heute an der Stelle wo damals der königliche Palast des Königreichs von Siam stand. Der Tempel stammt aus dem Jahre 1448 und hat außerdem auch ein ganz besonderes Highlight, denn Stupas oder Chedis, enthalten die Asche von 3 Königen von Ayutthaya.
Der Tempel wurde damals als Privatkapelle von der königlichen Familie genutzt oder wenn es Allianzen zwischen zwei Völkern zu unterzeichnen gab. Selbst Mönche hatte damals keinen Zugang zu dieser Tempelanlage.
Auch hier gibt es einiges zu sehen und zu entdecken, wer noch etwas Zeit auf seiner Reise hat, kann auch hier mal einen kleinen Zwischenstopp einlegen.

Wat Phanan Choeng
Einer der bekanntesten Tempelanlagen befindet sich im Südosten von Ayutthaya und heißt Wat Phanan Choeng. Viele Besucher die hier hinkommen, wissen überhaupt nicht das dieser Tempel hier schon stand, lange bevor Ayutthaya zur Hauptstadt des siamesischen Königreichs geworden ist. 1324 wurde nämlich der Grundstein für diese Tempelanlage gelegt.
Die Tempelanlage ist für zwei besondere Dinge bekannt, zum einen wegen der 19 Meter hohen vergoldeten Buddhastatue im Schneidersitz und zum anderen befindet sich dort auch ein Schreib der chinesischen Prinzessin Soi Dok Mak.
Die Geschichte der Prinzessin ist jedoch nicht eine Liebesgeschichte mit Happy End. Die Prinzessin, die aus China gekommen sein soll, wollte den König Sai Namphoeng heiraten, doch als sie dort ankam, hatte der König wohl schon ein paar andere Pläne. Er ließe die Prinzessin einfach im Regen stehen und ihre Reaktion darauf, war sehr dramatisch. Sie erdrosselte sich tatsächlich noch an Ort und Stelle und genau an dieser Stelle wo sie sich erdrosselt hat, wurde von chinesischstämmigen Thais ein Schrein für sie gebaut.
Und noch heute werden täglich zahlreiche gläubige Buddhisten, von diesem Schrein angezogen, um der Prinzessin die Ehre zu erweisen.

Der vergoldetet Buddha, wird Luang Pho Tho genannt und wurde im Jahre 1334 erbaut, allerdings wurde die Statue, in den Jahre immer mal wieder restauriert. Viele Geschichten werden über die Staute erzählt, doch die bekannteste und beliebteste ist die, in der der Buddha vor der Zerstörung Ayutthayas durch die Burmesen, Tränen aus den Augen weint, die bis zu seinem Bauchnabel gerannt sein sollen. Ob diese Geschichte wahr ist oder nicht, können wir natürlich nicht sagen, aber trotzdem glauben viele Menschen in Thailand daran und kommen täglich her um die Statue und den Schrein zu besuchen.
Da die Tempelanlage schon sehr alt ist, sind verschiedene Einflüsse und auch Stile zu erkennen, deshalb finden sich viele kunstvolle chinesische Schriftzeichen und auch Malereien wieder.
Wer diesen Tempel besuchen möchte, hat täglich von 8.00 – 17.00 Uhr die Chance dazu. Der Eintritt beträgt um die 20 Baht pro Person.

Spas
Natürlich gibt es auch in Ayutthaya Spas in den Sie sich vollkommen entspannen können, denn auch Tagesausflüge zu verschiedenen Orten und Sehenswürdigkeiten, können anstrengend und auch Nerven aufreiben sein, vor allem wenn Saisonzeit ist und sich an jeder Sehenswürdigkeit, unendlich viele Touristen auftummeln.

Natürlich gibt es verschiedene Spas und auch zu unterschiedlichen Preisen, sollte Sie es bevorzugen lieber etwas Geld zu sparen, dann vergleichen Sie vorher die Preise der jeweiligen Spas. So ein Spa-Tag lohnt sich vor allem kurz vor der Heimreise, denn so sind Sie völlig tiefen entspannt, wenn Sie nach Hause reisen.
Denn niemand möchte total gestresst vom Urlaub in den normalen Alltag zurückkehren.

Natürlich gibt es in Ayutthaya noch viel mehr zu entdecken und erleben, doch die interessantesten und und schönste Orte haben wir für sie aufgelistet. Thailand hat unendlich viele Geschichten zu bieten und einige davon finden Sie in Ayutthaya wieder. Um Ayutthaya mal auf eigene Faust zu erkunden, können Sie sich ein Roller oder auch ein Fahrrad mieten. Allerdings müssen wir sagen, dass es sich mit dem Fahrrad definitiv mehr lohnt, da in den etwas größeren Städten immer ziemlich viel Verkehr herrscht, aber mit einem Fahrrad sollte das absolut kein Problem sein und außerdem ist der Fahrradverleih auch um einiges günstiger als der Rollerverleih. Ein Fahrrad auszuleihen für einen Tag kostet ca. um die 50-100 Baht pro Person.

Bei unserer nächsten Stadt handelt es sich um Hua Hin, die nicht nur Traumhafte Strände zu bieten hat, sondern auch Orte, die Sie unbedingt suchen sollten. Damit Sie auch wissen, welche Orte und Stände sehenswert sind, haben wir nachfolgend ein paar aufgezählt, die Sie unbedingt besuchen sollten.